Delta auf niedrigem Niveau

Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 91 Personen (Vortag: 105) eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Hiervon befinden sich 7 (Vortag: 8) in einem Krankenhaus. Ein 81jähriger Mann aus Dormagen ist an den Folgen einer Erkrankung mit dem Virus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer infolge der Epidemie kreisweit auf 354.  

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Robert Koch Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss bei 6,4 (um 16.50 Uhr korrigiert) (Vortag: 7,3), bundesweit bei 5,1.

Unter den im Kreisgebiet aktuell mit dem Coronavirus infizierten Personen ist bei 55 Fällen (Vortag: 55) die Alpha-Variante – „britische“ –, bei einem Fall (Vortag: 1) die Beta-Variante – „südafrikanische“ –, bei einem Fall (Vortag: 1) die Gamma-Variante – „brasilianische“ – und bei 8 Fällen (Vortag: 3) die Delta-Variante – „indische“ – nachgewiesen. Es gibt aktuell keinen Hot-Spot. 

Der Rhein-Kreis Neuss untersucht seit Ende Januar alle in den Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobilen Testteams entnommenen positiven Corona-Tests auf ihre Sequenzierung. 

Von den aktuell 91 Infizierten gehören 19 (Vortag: 17) der Gruppe der unter 20jährigen an. Zurzeit sind 198 Personen (Vortag: 182) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. 

„Unser gemeinsames Ziel muss sein, einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen zu vermeiden. Ein wichtiger Baustein sind dabei auch weiter die Bürger-Testungen“, ruft Landrat Hans-Jürgen Petrauschke auf, das kostenfreie Testangebot weiter zu nutzen, auch wenn es nicht verlangt wird. 

Für Fragen zum Themenkreis gibt es bekanntlich eine Telefonnummer des Kreis-Gesundheitsamts. Sie lautet 02181/601-7777. Diese ist montags bis freitags von 8 – 18 Uhr und am Wochenende von 10 – 14 Uhr erreichbar