Der Sommer am Globe endet

Mit einem musikalischen Feuerwerk schließt der diesjährige „Kulturgarten – Sommer in Neuss am Globe“ am Wochenende seine Pforten. Das Finale des Festivals beginnt am Samstag, dem 10. Juli 2, ab 20 Uhr, mit einem Gastspiel von Marion Lenfant-Preus und ihrer Sobo-Band, bevor es am Sonntag, 11. Juli, mit der JazzSommerNacht endet. Beide Veranstaltungen finden auf der Führring-Bühne am Globe-Theater statt. Tickets sind jeweils für 15 Euro (bzw. ermäßigt zehn Euro) an der Tageskasse erhältlich, die von 15 bis 20 Uhr geöffnet ist. Weiterführende Informationen sind hier abrufbar.

Marion und Sobo Band, Foto AlessandroDeMatteis

Samstag, 10. Juli, Marion & Sobo-Band
„Absolut unwiderstehlich“,  wird geschwärmt, wenn von der Marion & Sobo-Band die Rede ist. Man muss nur ein paar Takte der Truppe gehört haben, um sich eingenommen zu fühlen: Das vom Kultursekretariat NRW in den Förderkatalog „Musikkulturen 2019-2021“ aufgenommene Quintett aus deutschen und polnischen Musikern sowie der franko-amerikanischen Sängerin Marion präsentiert Gypsy Jazz, globale Musik und Chansons in einer Synthese, die ganz so klingt, als ob die verschiedenen Regionen schon immer zusammengehört hätten.

Sonntag, 11. Juli, JazzSommerNacht
Mit der JazzSommerNacht geht das sommerliche Festival am zu Ende: Der künstlerische Leiter und Jazzmusiker Philipp van Endert und das Kulturforum Alte Post stellten den Event erneut gemeinsam auf die Beine.
Die „Nacht“ beginnt um 16 Uhr mit dem Duo Vogical, bestehend aus der Sängerin Eva Küppers und der Gitarristin Beate Thiele-Hecker, die schon im vorjährigen Kulturgarten mit ihrem Mix aus Jazz, Blues, Latin, Soul und Pop gefeiert wurden. Die beiden Künstlerinnen werden nach ihrem eigenen Programm die „musikalische Moderation“ übernehmen und die nachfolgenden Bands durch ihre Acts miteinander verbinden. Um 16.30 Uhr versammelt sich The New Peter Lehel Quartet auf der Bühne. Der bekannte Saxophonist, Komponist und Arrangeur begibt sich mit seiner neuen Formation in ungewöhnliche Bereiche der Improvisation: Im Zusammenspiel mit Dirk Blümlein am E-Bass, Christian Huber am Schlagzeug und Ull Möck am Flügel sowie am dezent eingesetzten Fender Rhodes findet Peter Lehel einen Sound, in dem sich die Siebziger und Anklänge an John Coltrane changierend durchdringen.
Ab 17.45 Uhr stellen sich Inga Lühning und André Nendza dem Publikum vor: Subtile Balladen und kompakte Grooves, deutsche Lieder und englische Songs bilden das teils melancholische, teils ausgelassene Programm des Duos Lühning & Nendza, das mit seinen kontrastreichen Dialogen wahre Entdeckungen beschert.
Das Lajos Dudas Quartett ist um 19 Uhr an der Reihe, in Neuss muss die Band nicht mehr vorgestellt werden. Der außerordentlich vielseitige Leader feierte im Februar seinen 80. Geburtstag.
Die letzten sommernächtlichen Klänge gehören dann der fantastischen Stimme der charismatischen Soleil Niklasson, die bereits mit Legenden wie Stan Getz, Billy Preston, Linda Hopkins und Rod Stewart auftrat. Mit ihrem Soleil Niklasson Quintet hat sie einen ganz eigenen, zwischen Jazz, Soul, Gospel und Latin angesiedelten Stil entwickelt, der – wie es die Künstlerin formuliert – „den Verstand herausfordert und die Herzen bewegt“ und damit dem Finale zweifellos noch einmal den Hauch des Besonderen verleiht.