Einschränkung bei Bus und Bahn

Die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Neuss kündigen an, dass spätestens ab Dienstbeginn am Dienstag, 17. 03.20, bei allen Bussen die Fronttüren nicht mehr für den Ein- und Ausstieg zur Verfügung stehen. Es wird gebeten, die hinteren Türen zu nutzen. Das bedeutet auch gleichzeitig, dass beim Fahrpersonal kein Fahrscheinverkauf erfolgt. Damit soll die Wahrscheinlichkeit einer Virenübertragung beim Ticketkauf für Fahrgäste als auch für die Fahrer minimiert werden.

Die Fahrscheinpflicht wird hierdurch nicht aufgehoben. Die Stadtwerke bitten, die Tickets alternativ über die „neuss mobil“ App, an den Fahrkartenautomaten, in den Stadtwerke-Vorverkaufsstellen oder im KundenCenter auf der Krefelder Straße zu erwerben. Die Anzahl der im KundenCenter maximal gleichzeitig anwesenden Kunden wird auf 10 beschränkt. Vor den Kundenschaltern stehende Tische sollen für einen ausreichenden Abstand sorgen

Die Linien der Stadtwerke Neuss fahren auch weiterhin nach ihren normalen Fahrplänen. Hierüber soll gewährleistet werden, dass Arbeitnehmer, die auf den ÖPNV angewiesen sind, morgens zur Arbeit und abends wieder zurückkommen können. Vorgezogen mit sofortiger Wirkung werden lediglich die sonst in den Osterferien greifenden Fahrplanmaßnahmen. Die E-Wagen-Fahrten, die sonst vor allem für die Spitzen im Schülerverkehr relevant sind, sind somit seit heute mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Ebenfalls nicht stattfinden werden die NachtExpress-Fahrten und alle Sonderfahren.

Alle Informationen rund um die Ticket-Angebote der Stadtwerke Neuss, die „neuss mobil“ App, die Vorverkaufsstellen und das KundenCenter sind online abrufbar hier.