Katasteramt unter neuer Leitung

In Corona-Zeiten mit Abstand: Stabwechsel im Kataster- und Vermessungsamt (von links): Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Armin von Hagen, Michael Fielenbach und Norbert Ahlen.    Foto: D. Staniek/Rhein-Kreis Neuss

Michael Fielenbach führt künftig das Kataster- und Vermessungsamt des Rhein-Kreises Neuss. Der bisherige stellvertretende Leiter trat die Nachfolge von Armin von Hagen an, der in Pension gehen wird. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Norbert Ahlen, der stellvertretende Personalratsvorsitzende, nahmen den Stabwechsel vor und wünschten dem neuen Amtsleiter viel Erfolg bei seiner Tätigkeit. „Unser Dank gilt Herrn von Hagen für seinen jahrzehntelangen Einsatz. Ich bin froh, dass wir mit Herrn Fielenbach einen Nachfolger aus dem eigenen Haus haben, der unseren Kreis gut kennt“, so Petrauschke.    

Fielenbach, 1959 im Oberbergischen Marienheide geboren, hat nach seinem Abitur in Wipperfürth an der Universität zu Bonn Geodäsie studiert, die Wissenschaft von der Vermessung der Erde und der Technik ihrer Vermessung. Nach dem Referendariat beim Regierungspräsidenten in Köln und seinem 2. Staatsexamen wechselte der Fachmann zur Stadt Dormagen, wo er u.a. die Amtsleitung für Stadtentwicklung, Vermessung und Bodenordnung innehatte.    

Im Jahr 2008 wechselte Fielenbach zur Kreisverwaltung ins Kataster- und Vermessungsamt. Neben der stellvertretenden Amtsleitung übernahm er die Produktgruppenleitung „Vermessungsamt und Geodatenmanagement“. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Gutachterausschusses des Rhein-Kreises Neuss ohne die Stadt Neuss sowie Gutachter in diversen anderen Ausschüssen, unter anderem der Landeshauptstadt Düsseldorf, engagiert sich in der Kommunalpolitik und widmet sich in seiner Freizeit der Jagd und seinen Oldtimern. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern.    

Fielenbachs Vorgänger, Armin von Hagen, trat 1972 als Auszubildender in den Dienst des damaligen Kreises Grevenbroich. Nachdem er hier seinen Abschluß erhielt nahm er 1977 ein Studium der Fachrichtung „Vermessungstechnik“ an der Hochschule Essen auf und beendete es als Diplom-Ingenieur der Geodäsie. 1981 kam er zum neu gebildeten Kreis Neuss, wo er in das Beamtenverhältnis übernommen wurde. Am 1. August beginnt eine Altersteilzeit, am 1. November 2022 geht er in Pension. Von Hagen mag Haus und Garten sowie das Reisen und Motorradfahren und kümmert sich gern um seine Enkelkinder.