Reiseverkehr hinkt noch hinterher

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 besuchten rund 6,5 Mio. Leute die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen. Das waren 332,1 % mehr als von Januar bis Mai 2021. Die Zahl der Übernachtungen stieg im selben Zeitraum um 181,8 % auf 15,8 Mio. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Jahres 2019 (also vor Ausrufung einer Pandemie) die Zahl der Übernachtungen um 29,1 % und die der Ankünfte um 30,8 % niedriger waren.

Im Mai ds.Js. wurden in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben rund 4,6 Mio. Ankünfte gezählt. Das waren 235,0 % mehr als im Mai 2021 (1,4 Mio.) aber 1,5 % weniger als im Mai 2019 (also vor dem Ausrufen einer Pandemie) nämlich 4,7 Mio. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Zahl der Gäste aus dem Ausland im Mai 2022 mit 361 865 um 761,5 % höher als ein Jahr – aber um 20,1 % niedriger als drei Jahr zuvor. 

Die Gesamtzahl der Ankünfte stieg im Mai ’22 gegenüber Mai 2021 um 407 234 bzw. 404,4 % auf 2,1 Mio.; sie war aber um 8,5 % niedriger als vor den verhängten Restriktionen  (Mai 2019: 2,2 Mio.).