Rheinische Gerichte werden Spezialitäten

Mit Äpfeln und Kartoffeln aus eigenem Anbau macht Philipp Ferber in der Brasserie „1806” aus rheinischen Gerichten echte Spezialitäten. Diese regionalen Klassiker sind seit Anfang Oktober Bestandteil der Küche im Breidenbacher Hof in Düsseldorf, ein Capella Hotel.

Nur 20 km vom Hotel entfernt baut Christian Benninghoven auf Gut Diepensiepen seit dieser Saison für den Breidenbacher Hof Kartoffeln und Äpfel an. Ferber ist von der Kooperation begeistert: „Kurze Wege, hohe Qualität und die Unterstützung der regionalen Landwirtschaft sind entscheidende Pluspunkte.”

Seine Überzeugung:zu heimischen Gerichten gehören regionale Zutaten, erst dann wird rheinische Esskultur wirklich gelebt.

Der Chef de Cuisine ist gerne vor Ort, prüft persönlich Qualitäten und Reife. Der Wellant Apfel verbindet alt und neu. Sein Aussehen erinnert an alte Apfelsorten, es ist aber eine junge Züchtung aus den 80er Jahren. „Mich spricht besonders der süß-säuerliche Geschmack an. Ideal für Himmel & Ääd. Zusammen mit der Breidenbacher-Kartoffel unschlagbar.”

Gespannt sein darf, wer rheinischen Esskultur schätzt, auch auf ein Himmel & Ääd Brot. „Fein abgestimmt, rustikal, aber wunderbar saftig und herzhaft”, beschreibt es Ferber. Entstanden ist es aus acht Zutaten, Weizen, Roggen, Wasser, Karoffeln, Äpfel, Blutwurst, Salz und Majoran. Gebacken wird es nach alter gelebter Backtradition. „unser Himmel un Ähd scheckt wie der Himmel op Ähd“, heisst es in einer Werbeaussage. Man könnte hinzufügen: Wer’s glaubt, wird selig.

Die Kooperation mit dem Gut Diepensiepen im bergischen Land zwischen Ratingen und Mettmann war Anlass für ein Erntedankfest am Tag der Deutschen Einheit. Das Gut hat sich zu einer Eventlocation entwickelt, das auch für andere Veranstaltungen zur Verfügung steht. Herbstlich geschmückte Tafeln vor der Festhalle waren Anlass, gut gelaunt zu genießen. Auch für die ganz jungen Leute war gesorgt, für die gab es Ponyreiten und anderen Ringelpietz.

Das mag es öfters geben.

Exklusives Shopping auf der Königsallee, zwei Privatkliniken mit direktem Zugang zum Hotel, Kulinarik-Erlebnisse und stilvolles Ambiente im Living Room, gepaart mit dem besonderen Capella Service der „Persönlichen Assistenten”: Für Geschäftsreisen und private hat der Breidenbacher Hof den Rahmen mit Luxus und herzlichem Service an Düsseldorfs Prachtboulevard. In der französisch-regionalen Brasserie „1806”, wechseln die Menüs täglich. Die Capella Bar ist für ihre Cocktail-Kreationen bekannt und Philipp Ferber für eine leichte Superfood-Küche.

Das Foto oben zeigt die festlich geschmückten Tafeln, bevor der Andrang begann, das Foto im Text zeigt Philipp Ferber mit seinem Sohn Theo auf dem Fest.

Schreibe einen Kommentar