Was gegen Corona hilft

Um die Ausbreitung des Corona-Virus in Neuss zu hemmen, hat die Stadtverwaltung ein Maßnahmenpaket beschlossen. Alle Großveranstaltungen in Neuss sind per Allgemeinverfügung bis zum 19. April 2020 (Ende der Osterferien) untersagt. Zudem werden alle Veranstaltungen der Stadt Neuss zunächst ausgesetzt.

Auch die städtischen Sporthallen sowie die städtischen Sportheime inklusive der Umkleide- und Duschräume sind ebenso wie die „Offenen Türen“ der Jugendeinrichtungen ab sofort geschlossen.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat heute beschlossen, dass für Schulen am Montag die Osterferien beginnen.Schulen bleiben ebenso wie Kindertageseinrichtungen, zunächst bis zum Ende der Osterferien, geschlossen.

Darüber hinaus bleiben sämtliche Kultureinrichtungen (Museen, etc.) mit sofortiger Wirkung zunächst bis zum 19.4.2020 für die Öffentlichkeit geschlossen. Einzig die Stadtbibliothek öffnet noch ein letztes Mal am morgigen Samstag, dem 14.03.20, damit man sich „für die lange Zeit“ mit genügend Literatur versorgen könne.

Bürgermeister Reiner Breuer appelliert an alle privaten Veranstalter und Vereine zu prüfen, ob ihre Veranstaltungen wirklich zwingend notwendig sind oder verschoben werden können: „Auch Sie haben Verantwortung für Ihre Gäste.“ Zudem weist Breuer darauf hin, „wie wichtig es ist, dass wir Menschen schützen, die besonders schwer von einer Infektion mit dem Corona-Virus betroffen wären.“ Dazu zählen ältere Menschen und solche mit chronischen Krankheiten. Breuer weiter: „Diese Menschen sind ganz besonders auf unsere Unterstützung angewiesen. Nehmen Sie Rücksicht und helfen Sie in Ihrem persönlichen Umfeld, dass das Risiko möglichst geringgehalten wird.“

Nach dem Auftreten der ersten Corona-Erkrankungen hat die Stadt frühzeitig reagiert und einen Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) eingerichtet. In Kooperation mit der Neusser Ärzteschaft, den Krankenhäusern, Rettungsdiensten und dem Gesundheitsamt hat die Stadtbekantlich das „Corona-Test-Center“ eingerichtet. Termine vergibt ausschließlich das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss. Auf Empfehlung des Gesundheitsamtes wurden Verdachtsfälle sowie Kontaktpersonen von nachgewiesenen Infizierten unter häusliche Quarantäne gestellt.